Druck­pro­zesse mit Geschmack: Kyocera im Ein­satz bei der ape­tito AG

21. November 2019

Aus­fall­si­chere Druck­pro­zesse sind für die aptito AG aus­schlag­ge­bend. Daher setzt das in Rheine ansäs­sige Unter­neh­men seit über zehn Jah­ren auf Dru­cker und Mul­ti­funk­ti­ons­sys­teme von Kyocera.

Es begann mit einem Obst- und Gemü­se­han­del. Von sei­nem Tempo-Goli­ath-Klein­trans­por­ter aus bot der Kauf­mann Karl Düs­ter­berg in den 50er-Jah­ren seine Waren auf den Märk­ten um Rheine zum Ver­kauf an. Im Jahr 1958 grün­dete er dann zusam­men mit einem Kol­le­gen die ape­tito AG. Die Geschäfts­idee: ser­vier­fer­ti­ges Essen tief­ge­kühlt aus­lie­fern lassen.

Eine Idee, die mehr als 60 Jahre nach Unter­neh­mens­grün­dung nach wie vor erfolg­reich ist. Heute essen täg­lich über 1,5 Mil­lio­nen Men­schen die Mahl­zei­ten, die noch immer in Rheine pro­du­ziert wer­den. Rund 500.000 Menüs wer­den auf dem Werks­ge­lände täg­lich gekocht und von hier aus in Kitas, Alten­heime und Kan­ti­nen in ganz Deutsch­land dis­tri­bu­iert. Auch im Aus­land ist ape­tito prä­sent und beschäf­tigt ins­ge­samt über 9.400 Mit­ar­bei­ter. Die Marke Costa Mee­res­spe­zia­li­tä­ten gehört mitt­ler­weile eben­falls zum Kon­zern; die Über­nahme bedeu­tete den Ein­stieg in den Kühlkostmarkt.

Geschäfts­kri­ti­sche Druck­pro­zesse in Logis­tik und Produktion

Vom Ein­kauf über die Pro­duk­tion und Lage­rung bis hin zum Trans­port: Sämt­li­che Pro­zesse, die mit dem Kern­ge­schäft von ape­tito zusam­men­hän­gen, sind doku­men­ten­in­ten­siv. Dafür, dass dies alles funk­tio­niert und die Pro­duk­tion bzw. Logis­tik nicht durch Aus­fälle ver­zö­gert wird, zeich­net IT-Lei­ter Nor­man Brand mit sei­nem Team ver­ant­wort­lich. Von Rheine aus küm­mert man sich hier zen­tral um die gesamte Infra­struk­tur an den unter­schied­li­chen Stand­or­ten: „Lie­fer­scheine, Trans­port­scheine, Rech­nun­gen oder Bestel­lun­gen sowie Logis­ti­keti­ket­ten. Wäh­rend wir im Office-Bereich zuneh­mend digi­ta­ler wer­den, gibt es in den pro­duk­ti­ons­re­le­van­ten Geschäfts­fel­dern noch einen hohen Bedarf an gedruck­ten Doku­men­ten. Hier set­zen wir seit über zehn Jah­ren Dru­cker und Mul­ti­funk­ti­ons­sys­teme von Kyocera ein“, so Brand. 

Pro­duk­ti­vi­tät und Aus­fall­si­cher­heit ausschlaggebend

Über 70 Mul­ti­funk­ti­ons­sys­teme sowie rund 250 Dru­cker ste­hen an den Stand­or­ten in Deutsch­land und den Nie­der­lan­den zur Ver­fü­gung, die zen­tral von der Unter­neh­mens-IT betreut wer­den. Ins­be­son­dere die hohe Zuver­läs­sig­keit der Kyocera-Sys­teme war ein wesent­li­cher Aspekt, warum man seit nun­mehr einer Dekade auf Modelle des japa­ni­schen Her­stel­lers setzt, wie Andre Spöl­ming, Head of Ser­vice Desk bei ape­tito, aus­führt: „Die Aus­fall­si­cher­heit ist für uns aus­schlag­ge­bend. Heut­zu­tage erwar­ten Anwen­der ein­fach, dass der Dru­cker funk­tio­niert. Das gilt ganz beson­ders in den zeit­kri­ti­schen Pro­duk­ti­ons- und Logis­tik­pro­zes­sen bei uns im Haus.

Fast eine halbe Mil­lio­nen Mahl­zei­ten pro­du­ziert die in Rheine ansäs­sige ape­tito AG täg­lich. Für eine rei­bungs­lose Pro­duk­tion sind die Druck­pro­zesse entscheidend.

Die Kyocera-Sys­teme haben einen maß­geb­li­chen und mess­ba­ren Bei­trag dazu geleis­tet, dass unsere Anwen­der mit den IT-Pro­zes­sen zufrie­den sind“, so Brand. So führt die Unter­neh­mens-IT regel­mä­ßig eine Mit­ar­bei­ter­be­fra­gung durch, in der man sich zur Zufrie­den­heit mit den Pro­zes­sen äußern kann: „Beim Thema Dru­cken oder Doku­men­ten­ver­wal­tung hat­ten wir nicht eine Beschwerde“, so Spölming.

Doku­men­ten­si­cher­heit durch Print-&-Follow

Doch nicht nur in der Pro­duk­tion und Logis­tik wird gedruckt: Auch im Back-Office-Bereich wer­den nach wie vor Papier­do­ku­mente benö­tigt. „Gene­rell sind wir natür­lich bestrebt, mög­lichst viele Papier­do­ku­mente in die digi­tale Welt zu über­füh­ren. So ist uns bereits gelun­gen, die Anzahl der gedruck­ten Sei­ten in der Admi­nis­tra­tion deut­lich zu redu­zie­ren. Dazu tru­gen eben­falls die Kyocera-Mul­ti­funk­ti­ons­sys­teme bei“, sagt Andre Spölming.

Um das Scan­nen für die Anwen­der so ein­fach wie mög­lich zu machen und zugleich die Doku­men­ten­si­cher­heit zu erhö­hen, hat ape­tito die Cost-Con­trol- und Secu­rity-Lösung MyQ ein­ge­setzt. MyQ erlaubt es, Druck­jobs benut­zer­be­zo­gen abzu­rech­nen, sen­si­ble Doku­men­ten­in­halte sicher aus­zu­ge­ben und die gesam­ten Druck­kos­ten im Blick zu behalten.

Authen­tif­zie­rung via Dienstausweis

Dazu müs­sen sich die Nut­zer über ihren Fir­men­aus­weis ein­fach an einem ver­füg­ba­ren Mul­ti­funk­ti­ons­sys­tem authen­ti­fi­zie­ren und kön­nen dann die Doku­mente per Tas­ten­druck direkt in ihr E‑Mail-Post­fach oder einen Ord­ner scan­nen. Durch die Authen­ti­fi­zie­rung am Sys­tem wird zudem die Doku­men­ten­si­cher­heit erhöht. Im Aus­ga­be­fach ver­ges­sene Doku­mente, die sen­si­ble Infor­ma­tio­nen erhal­ten kön­nen, wer­den ebenso ver­mie­den wie Fehldrucke.

Das kommt auch bei den Anwen­dern gut an, wie Mar­kus Päs­ler aus der Abtei­lung Unter­neh­mens­kom­mu­ni­ka­tion erklärt: „Uns ste­hen zwei Mul­ti­funk­ti­ons­sys­teme zur Ver­fü­gung, auf die wir gemein­sam mit Kol­le­gen aus ande­ren Abtei­lun­gen zugrei­fen. Durch die Authen­ti­fi­zie­rung am Sys­tem ist dies auch kein Pro­blem. So kann ich bequem in mein Post­fach scan­nen und nur das dru­cken, was ich tat­säch­lich benötige.“

Flot­ten­ma­nage­ment stellt aus­fall­si­che­ren Betrieb sicher

Um einen aus­fall­si­che­ren Betrieb der Dru­cke­r­in­fra­struk­tur sicher­zu­stel­len, setzt ape­tito zudem in Zusam­men­ar­beit mit dem Kyocera-Fach­han­dels­part­ner Hein­rich Wiet­holt GmbH auf ein umfang­rei­ches Flot­ten­ma­nage­ment. So wer­den sämt­li­che Kyocera-Sys­teme über den KYOCERA Fleet Mana­ger admi­nis­triert und kontrolliert.

Die Soft­ware erlaubt es, Zäh­ler­stände aus­zu­le­sen und den Sys­tem­sta­tus jedes ein­ge­bun­de­nen Geräts zu prü­fen. Gleich­zei­tig wird damit die Ver­sor­gung von Ver­brauchs­ma­te­rial sicher­ge­stellt. Geht ein Toner zur Neige, lie­fert Wiet­holt bedarfs­ge­recht Nach­schub an den jewei­li­gen Stand­ort. Auch dies senkt die Kos­ten, wie IT-Experte Andre Spöl­ming erklärt: „Vor der Ein­füh­rung des Flot­ten­ma­nage­ments muss­ten wir Toner für alle Sys­teme vor­hal­ten. Dies führte nicht nur zu unnö­tig hohen Kos­ten, auch die Lager­hal­tung war wenig effek­tiv. Nun wird kon­ti­nu­ier­lich die ver­blei­bende Reich­weite des Toners ermit­telt und wir erhal­ten Nach­schub, wenn die­ser wirk­lich erfor­der­lich ist. Der gesamte Bestell­pro­zess für Dru­cker­ver­brauchs­ma­te­rial ist dabei auto­ma­ti­siert und nimmt uns viel Arbeit ab“, so Spölming.

Die ape­tito AG in Rheine.

Fazit: Druck­pro­zesse sind wich­tige Zutat für Anwenderzufriedenheit

Sowohl Anwen­der als auch Unter­neh­mens-IT sind mit den Druck­pro­zes­sen und dem Betrieb der Kyocera-Lösun­gen mehr als zufrie­den. Nicht nur, dass die Sys­temin­fra­struk­tur sta­bil läuft, auch die Work­flows sind durch das Zusam­men­spiel von Hard­ware, Soft­ware und Ser­vice sicher und kosteneffizient.

Spöl­ming: „Bevor wir auf Kyocera umge­stellt haben, hat­ten wir mit der alten Flotte häu­fig Pro­bleme: Sys­teme sind aus­ge­fal­len, die Pro­duk­ti­vi­tät war nicht immer gege­ben und die Kos­ten waren hoch. Ich kann die Sys­teme daher beden­ken­los wei­ter­emp­feh­len. Unsere Dru­cker und Mul­ti­funk­ti­ons­sys­teme sind eine wich­tige Zutat für eine hohe Anwenderzufriedenheit.“

Mehr Infor­ma­tio­nen, wie Kyocera zur Opti­mie­rung von Logis­tik­pro­zes­sen bei­trägt, fin­den Sie in unse­rem kos­ten­freien E‑Book. Die­ses kön­nen Sie hier her­un­ter­la­den. 

Mehr wis­sen

Kyocera Blog
Newsletter

Bleiben Sie immer auf dem
Laufenden mit unserem
Newsletter!